Artikel vom 09.12.2022

Hochzeit in Sicht? Alles kann, nichts muss: Brautmode für Ja!-Sager 2023



Das Hochzeitskleid ist das ultimative Kleid, das Kleid überhaupt. Es muss perfekt sein. Also wird so lange gesucht, bis alles passt! Nein, 2023 wird nicht einfach. Unglaublich, was es da alles gibt: XL-Beinschlitze, smarte Materialmixe, riesige Schleifen, lange Handschuhe. Außerdem ist Off-Shoulder zurück, aber Mini bleibt hartnäckig. Mehr denn je ist Perfektion persönliche Ansichtssache: Die Vielfalt der Brautmode 2023 kommt eigenwilligen Bräuten jetzt besonders entgegen!

Ein frischer (Braut-)Strauß an Optionen!

Auf der Skala von erklärtem Minimalismus bis zur pompösen Prinzessinnen-Opulenz ist alles für jede dabei! Es darf fein schimmern - oder intensiv glänzen. Neben Weiß, Creme und Blush bedient sich Braut nach Gusto aus der Farbskala des Regenbogens. Sie auch? Nur zu, schließlich ist es Ihr Tag - und Zeit, Ihre Lieblingsfarbe auf ein ganzes Hochzeitsthema und Ihre Gäste auszudehnen. Allerdings ist der Grad zwischen Wahlfreiheit und Beliebigkeit schmal. Und so bringen die Trends für 2023 mehr als nur den zweiten Aufguss oder Anleihen bei Designs der letzten Jahrzehnte.

Ärmel: Hier tut sich was ...!

Designer packen Innovation beim Thema Brautkleid bei Schultern - und Ärmeln! Credo: Ein Hochzeitskleid, mindestens zwei Looks! Ärmel, die stören - ob im Eifer heißen Tanzgefechts oder optisch motiviert - nimmt Braut einfach ab. Oder verzichtet gleich ganz darauf: Sinnliche Off-Shoulder-Roben feiern ihr Comeback, kombiniert mit filigranen Trägern oder dramatischen Puffärmeln. Überhaupt sind die Fashion-Macher derzeit geradezu vernarrt in Puffärmel aller Spielarten und Dimensionen. Aber schmeichelt dieser Look auch Ihren Oberarmen? Ob Sie dabei mitmachen, wenn es aller Orten pufft, entscheiden nur Sie.

Wo es pufft, ist die Prinzessin nicht weit

Ein Wort zur Warnung: Der Puffärmel schreit nach seiner typischen Ergänzung namens Prinzessinnenkleid - mit dem entsprechenden spektakulären Volumen. Fühlen Sie sich darin wohl? Bräute, die solches von Haus aus mitbringen, sollten bei diesen Schnitten genauer hinsehen. Aber der klassische Aschenputtellook hat ein modernes Upgrade erfahren. Es gibt ihn in verschiedensten Rockformen, ärmellos und sogar ohne Schleppe. Dabei beweist ein Blick auf die Catwalks der Bridal Fashion Week, dass in jeder Prinzessin eine künftige Königin steckt - Halsrüschen inklusive. Alles scheint eine Nummer größer, glamouröser, eben königlicher: Die Ballonärmel, die Stickerreien in 3D, die Blumen- und Schleifenapplikationen. Ob als kleiner, verspielter Akzent am Minimalismus-Dress oder dramatisch am Rücken in XXL: 2023 schmücken Schleifen sehr, sehr viele Modelle. Die Gewebemixes dazu werden raffinierter, aber auch tragbarer und bequemer. Kostbare Lochspitze, Taft, Crêpe, Musselin und Tüll machen da keine Ausnahme. Pompöser than ever: Da glitzert und strasst es, präsentiert sich in glänzenden Stoffen mit edlem Finish oder durchwirkt mit Goldfäden. Innovative Gewebe - in bequemen Schnitten wie Fit & Flare - machen immer leichtere, fließendere Stoffe, um kühl, aber von duftigem Volumen umhüllt die Nacht durchzutanzen.

Wenn Sonnenköniginnen grüßen & Rücken entzücken

Nicht nur die Applikationen, auch auffällige Schnitte ziehen die Augen auf die Braut- und zaubern eindrucksvolle Silhouetten. XL-Ärmel sind nur ein Aspekt der neuen Opulenz: Wer genauer wissen will, wovon die Rede ist, sollte sich die neue Pronovia-Kollektion aus Barcelona ansehen. Ludwig der XIV. und Marie Antoinette lassen grüßen, denn diese Brautmode trägt den Namen Versailles. Sie haben einen entzückenden Rücken? Zeit, ihn auszuführen. Das freut auch Ihre Gäste, die Ihnen bewundernd bei der Trauzeremonie zusehen. Denn die neuen Hochzeitskleider sind nicht nur von vorn, sondern rundum ein Genuss - feine Tattoos aus extravaganten Spitzenmustern sorgen dafür. Vorn sind elegante Carmen- und Carree-Ausschnitte zurück, um Dekolleté und Hals gekonnt einzurahmen. Noch nicht sinnlich genug? Tiefe V-Ausschnitte bleiben auch 2023, ergänzt durch verspielt-luftige Splits am Bein.

In Dessous heiraten? Lingerie-Look

Wozu XL-Beinschlitze? Nun, weil sie Alleskönner sind. Romantische Robe? Ein Schlitz sorgt für Biss - und zeigt Ihre wunderschönen Brautschuhe. Minimalistisches Brautkleid? Splits addieren das entscheidende Fünkchen Extravaganz. Überhaupt, auch dieses Jahr sind natürlich auch cleane, simple Kleider ganz vorn mit dabei! Wie der Brauttrend magischer Lingerie-Silhouetten, die seit der Zeit der Supermodels faszinieren. Aber eigentlich waren nicht Kate Moss oder Naomi Campbell die ersten, sondern Carolyn Bessette - bei ihrer Hochzeit mit J.F. Kennedy, in einem Satin-Modell von Narciso Rodriguez. Heute garnieren internationale Premium-Brands wie Yves Saint Laurent oder Thierry Mugler ihre Brautkleider aus Satin mit langen Ärmeln, Spitze und Federn.

Accessoires: Dick auftragen oder gar nicht!

Zumindest bei den Accessoires herrscht darüber weitgehende Einigkeit. Was darf es sein? Ein süßes Krönchen? Ein Schleier mit tollen Details, Blüten über Blüten im Haar? 2023 muss es nicht zwingend Krone oder Diadem sein, aber jedes Headpiece sollte ein üppiges Statement abgeben - ob Schleier, Hut, Fascinator oder pfiffige Tüllschleife als Kontrast zum cleanen Outfit. Alles, bloß nicht vorhersagbar! Bis zu den langen Opernhandschuhen, aus transparenter Spitze oder knisternder Seide. Für alle, die keine Lust auf Schleier haben. Doch wer sagt eigentlich, dass nicht doch Beides geht?

Als Kim Kardashian zum Ball: Promi-Kleider als Repliken

Schmuddelwetter? Stürmen Sie die Brautboutiquen - oder eine der zahlreichen Hochzeitsmessen in diesem Winter, um sich probeweise in unzählige Traumroben Ihrer Wahl zu werfen. Zum Online-Appetitholen empfehlen sich z. B. Celebrity-Shops, die rauschende Promi-Hochzeitskleider für das gemeine Fußvolk nachnähen. Neugierig? Brautkleid Repliken von Kate Middleton über Emma Watsons Harry-Potter-Promdress bis zu Kim Kardashians Meerjungfrau gibt's dort, auch ohne königliches Budget. Oder Sie lassen sich Ihren stoffgewordenen Tagtraum durch eine Näherin Ihres Vertrauens auf den Leib schneidern. Die Hochzeitssaison ist eingeläutet!

Passend zum Thema:

Stichtag 1. Oktober: Weg frei für die Ehe gleichgeschlechtlicher Partner?
Erst ins Standesamt, dann in die Kirche - das schafft oft Termindruck...
Riskante Automanöver - ein neuer Hochzeitstrend?
Aufschieberitis? Deutsche Paare bei der Hochzeit immer älter
Der Hochzeitsplaner
Immer Ärger mit dem Standesamt? Wenn wichtige Dokumente fehlen
Brautschuhe 2017: Charmante Fußschmeichler - für die kleine Ewigkeit
Brangelina: Doppelhochzeit im August
Freilufthochzeit in Lederhosen - Ben Becker sagt Ja!
Blumen - nicht nur für die Dame

© 2011-2023
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung