Artikel vom 02.05.2012
© iStockphoto / 08-04-11 © ermess

Heiraten als berufliche Perspektive - Ausbildungsmöglichkeiten zum Hochzeitsplaner


Sie haben oder hatten Spaß daran, Ihre Hochzeit perfekt zu organisieren oder gelten als Party-Organisationstalent bei Ihren Freunden? Sie lieben es für Hochzeiten und Junggesellen- sowie Junggesellinnenabschiede planen und diese Pläne auch in die Tat umzusetzen? - Dann sollten Sie darüber nachdenken als professioneller Hochzeitsplaner zu arbeiten.


Neue Ausbildungsgänge mit IHK-Zertifikat zum Hochzeitsplaner

Um einen der schönsten Tage im Leben eines Liebespaares rundum gelungen zu gestalten, braucht es neben Organisationstalent auch viel Wissen. Genau dieses kann man inklusive einem anerkanntem Zertifikat der Industrie- und Handelskammer in speziellen Ausbildungsgängen in der IHK Pfalz erhalten. Die neuen Kurse starten schon in diesem Mai 2012. Sie finden an sechs Wochenenden statt und schließen mit einem IHK-Test ab. Die Kosten belaufen sich auf etwa 3.500 Euro. Wer nur etwas Know-How von den Profis lernen möchte, hat auch die Möglichkeit Weiterbildungen ohne IHK-Abschluss zu besuchen. Viele professionelle Wedding-Planer-Agenturen bieten in ganz Deutschland entsprechende Fortbildungsangebote an.


Der deutsche Heiratsmarkt - romantisch, einfallsreich und lukrativ

Die genaue Zahl der in Deutschland tätigen Hochzeitsplaner ist derzeit unbekannt. Obwohl im Bund Deutscher Hochzeitsplaner e.V. derzeit nur 11 Weddingplaner eingetragen sind, ist davon auszugehen, dass mehrere Tausende bundesweit im schönen Geschäft mit dem Ja-Wort selbstständig tätig sind. Dabei organisiert ein Hochzeitsplaner laut Umfragen bis zu 50 Hochzeiten jährlich. Der potentielle Markt zeigt sich dafür sehr groß, denn mehr als 350.000 Paare trauen sich in Deutschland Jahr für Jahr. Das Durchschnittsbudget für eine Hochzeit liegt bei etwa 15.000 bis 30.000 Euro. Von diesem erhält ein Weddingplaner in der Regel 10 bis 30 Prozent als Lohn, der auch oftmals mit zusätzlichen Provisionen von Partnern aus dem Hochzeitmode-, Dekorations- oder Gastronomiebereich verbunden ist. - Eine durchaus attraktive Verdienstmöglichkeit für all diejenigen, die gern mit ihrer Passion für Hochzeiten beruflich selbstständig werden möchten.

Passend zum Thema:

Stillos, sparsam, skurril? Zur Hochzeit zu McDonald's
Hochzeitsmusik auswählen? Inspirationen für einen unvergesslichen Tag
Stichtag 1. Oktober: Weg frei für die Ehe gleichgeschlechtlicher Partner?
Hochzeitskleider für starke Frauen
Olsen-Zwillinge: Brautkleid-Debut mit Molly Fischkin
Diese Ehe soll ganz besonders viel Glück bringen
Just Married: Zuckerberg ändert Facebook-Status
Brautmode
Das Hochzeitsessen - elegantes Menü oder vielfältiges Buffet?
Trend: Vegan heiraten - (wie) geht das denn?
AGB |  Cookies |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |   | Preise | Rechtliches

© 2011-2020
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung